Startseite
  >>Über mich
  >>Hates & Likes
  >> Ein Lied für dich mein Engel...
  >> Und das war und bleibt mein ENGEL
  >>Meine Freunde
  >> Ein paar Minuten nur...
  >>Die Kerze
  >>Meine Klasse
  >>Gedichte und Sprüche
  >> Tatsachen über Männer
  >>Über Martinsbüttel
  >>Geile Witze hahaha
  >> Pic's
 
  Gästebuch
  Kontakt

    necki
    - mehr Freunde

   Carinas HP
   HP von 8 Balls Revenge
   ircgalerie
   Jenny's HP
   Cindy's HP

http://myblog.de/girl-next-door

Gratis bloggen bei
myblog.de





VonSchwartz (NICKNAME) schreibt folgendes über Martinsbüttel:



Lange habe ich mir überlegt, ob ich mich hier Äußern soll !!!

Seit Monaten verfolge ich aufmerksam die Beiträge und kann Euch etwas von Wahrheiten, Halbwahrheiten und erfundenen Geschichten erzählen.

Wie ich darauf komme? - Ich bin quasi ein ehemaliger Einwohner und kenne
die Gegend, einschließlich der Geheimnisse, seit meiner frühesten Kindheit.

Erstmal räumen wir mit den toten Katzen, die angeblich in den Bäumen hängen auf. Ich kann mich bis auf den Beginn der "Achtziger" zurückerinnern und habe nie so etwas gesehen.
Es sind wenige "schwarze Messen" dort abgehalten worden. Wer aber nicht anfänglich noch von der Polizei vertrieben wurde (Ende der 80er, Anfang der 90er), der hat es dann eben mit der ortsansäßigen Bevölkerung zu tun bekommen. Letzteres hat sich dann auch bei den Grufties sehr schnell rumgesprochen. Diejenigen die sich jetzt noch ab- und zu dort hinverirren, um "schwarze Messen" abzuhalten, sind wahrscheinlich neu auf dem Gebiet oder wissen noch nicht, zu was die Einheimischen fähig sind.

Es spricht nichts dagegen den Friedhof (meinetwegen auch Nachts) zu besuchen, jedoch mit Respekt und Achtung vor den Toten.

NUN ZU DEN DINGEN AN DENEN ETWAS MEHR DRAN IST...

Es gibt tatsächlich verschiedene Vorkommnisse, die sich aber zum Teil
nichtmal die langjährigen Ortkundigen erklären können.
Bei den "Alten", damit meine ich die wirklich Alten, hat man selbst als
langjähriger Ortsansäßiger das Gefühl, auf eine Mauer des Schweigens zu
treffen. Also fragt man irgendwann nicht mehr und macht die ein oder andere
Erfahrung selber.
Einer der letzten lebenden Nachfahren ist Berndt von Schwartz, der seine gesamte Kindheit und junges Erwachsenenleben in diesem Haus verbrachte.
Sein Vater, Graf von Schwartz verstarb in den späten Achtzigern oder frühen
Neunzigern, dieser hatte das Schloß noch zu Lebzeiten verkauft, sich aber
das Wohnrecht im Obergeschoss bis zu seinem Ableben gesichert.
Bei aus Berndt bekommt man nur etwas raus, wenn man Ihn auf dem
Schützenfest in Wedlheine oder Wasbüttel trifft (Katerfrühstück). Wenn er erstmal ein paar Bier getrunken hat und man genügend Ausdauer besitzt zu-
erst die Geschichten über seinen verstorbenen Onkel zu hören (der letzte
Herzog von Braunschweig), dann kann man mit viel Fingerspitzengefühl auch
nach den Geheimnissen fragen.
NICHT GLEICH MIT DER TÜR INS HAUS FALLEN, DANN MACHT ER DICHT!

FAKTEN:

- vor Jahren ist eine totgefolterte Babyleiche ist auf dem Friedhof gefunden worden !

- In sehr heißen Sommernächten werden immer wieder Menschen in der Gegend überfallen (solange ich denken kann). Aber niemals wurde jemand gefasst. Also geht es immer so weiter. Bis auf leichtere Verletzungen ist aber
nie jemand zu Schaden gekommen. INTERESSANT ist jedoch, daß es seit 25 Jahren eine unveränderte Täterbeschreibung von den Opfern gibt.

- Beim Bau des Elbeseitenkanals (mündet in den Mittelandkanal und die Ländereien des ehemaligen Gutes grenzen daran) sind zwei Arbeiter, die vorher auf dem Friedhofnachts ein Saufgelage gefeiert hatten, auf bisher ungeklärter Ursache ums Leben gekommen. Man hat die Leichen der jungen Arbeiter mit verschränkten Händen, nebeneinander liegend, vor dem Friedhof gefunden.

- An den Todestagen des örtlichen Adelsgeschlechtes, ist bei Vollmond immer
ein sehr dichter Nebel auf dem Friedhof - selbst immer Hochsommer.

- Hinter dem Friedhof (hinten rechts), führt ein mittlerweile fast zugewachsener Trampelpfad vom Friedhof in den angrenzenden Wald.
Auf diesem Trampelpfad ist 1992 die Leiche eines ehemaligen Gutsangestellten gefunden worden. Der Brustkorb war total zerfetzt. Zuerst glaubte man an einen Jagdunfall mit einem großkaliberigen Gewehr.Die Kugel wurde von der Kripo jedoch nie gefunden, da sie wieder ausgetreten ist. Der Jagdpächter befand sich im Urlaub auf Mallorca und kam somit auch nicht in Frage. Wer also hat geschossen? Sechs Monate später fand ein Herr Voß, bei den Pflegearbeiten am Grab seiner Mutter, die Kugel im Erdreich. Die Mutter war auch ehemalige Gutsangestellte und hatte jahrelang aus unerklärlichen Gründen, Streitigkeiten mit dem Erschossenen. Die Kugel wurde untersucht
und es stellte sich heraus, daß es sich bei der Kugel tatsächlich um die Kugel handelte, die den Mann getötet hatte. Jedoch ist hierbei anzumerken, daß es
sich um eine 4,5mm Patrone handelte die seit 1921 nicht mehr produziert
wird. Zudem ist Sie für eine Taschenpistole hergestellt worden, die nicht einmal aus einer Entfernung von weniger als einen Meter, eine solche Durch-
schlagskraft entwickelte. Von der der Polizei ist Sie jedoch eindeutig als die Kugel, die die tödliche Botschaft bracht, identifiziert worden.

- Im Januar 1993 ist bei Martinsbüttel ein Auto in den Mittellandkanal gestürzt.
In dem Auto hat man bei der Bergung die Leichen einer Frau und eines Mannes
aus Wolfburg gefunden. Die Knöpfe waren herunter gedrückt. Selbstmord oder Unfall. Eine halbe Stunde später hat man auf der B4 bei Meinenholz einen klitschnassen Mann aufgegabelt, der sich in Richtung Meine zu Fuß bewegte, dieser gab an mit in dem Auto gesessen zu haben. Ich frage mich, wieso waren dann die Knöpfe alle Unten? Wenn ich da raus komme und die Knöpfe waren vielleicht vorher unten, dann mache ich Sie doch unter Wasser nicht wieder runter und die Tür zu - oder !?
Wie kam der Mann innerhalb einer halben Stunde (am Kanal entlang immerhin
ca. 10km), bis fast nach Braunschweig und wieso ging er wieder zurück.
Der Herr hatte nach damaligen Angaben der Polzei (laut Aussage der Aller-Zeitung), keinerlei Ausweispapiere dabei und wurde per richterlichen Beschluss
in das Landeskrankenhaus Königslutter eingewiesen.

- Wenn man den Pfad durch den Wald, nach Wedelheine folgt, kommt man an einem alten Freiluft-Schießstand vorbei. Hier ist es 1974 zu einem Unfall gekommen. Bei dem ein Schießwart mit einem Kleinkalibergewehr verletzt und getötet wurde. Das Interessante daran ist, daß der Schießwart die Schuß-
verletzung zuerst nicht bemerkt haben und eine gute Stunde mit seinen Kameraden weitergefeiert haben. Danach ist er mit dem Fahrrad zum Friedhof gefahren um das Grab seiner Frau zu pflegen. Dort ist er dann gestorben.
Bei der Obduktion hat man festgestellt, daß die Kugel die Aorta durchschlagen hat. Normalerweise verblutet man innerhalb von zwei Minuten bei einer solchen Verletzung.

ES GIBT NOCH EINIGE GESCHICHTEN MEHR.

Meine persönlich Bitte ist, dort mit Respekt und Anstand dorthin zugehen !


>>Schon irgendwie bisschen komisch so, habe auch gänsehautbekommen, aber kann man das ernst nehmen.... zumindest das mit dem Auto im Kanal? Ihr müsst mal sehen, was der Typ da noch für Sachen geschrieben hat ( der redet in Rätseln).... Also, ich war schon 7x da und nie is was passiert... und da schreiben Leute (die waren das 1. Mal da), dass die verfolgt werden und so.... naja is ja auch egal... ich fand das nur ganz interessant, was der geschrieben hat.....


also ich glaub da nich so dran... weil mir is sowas nie wirklich passiert wie denen auf http://www.allmystery.de/themen/mt16531
aba naja... passiert...
doch gestern (04.12.06) da waren wir wieder da.... standen am friedhof...haben eine geraucht und bissle quatsch gemacht... als wir dann in richtung villa geschaut haben war da so ein licht (taschenlampe oder so)... naja wir sind dem entgegen gefahren... da stand dann am straßenrand so nen komischer typ... hat nur in eine richtung GESTARRT und sein hund auch... sahen beide wie tot aus oder wie nen psycho.... voll blass und so... aba das doch wohl mist man... das kann uns auch sonst wo passieren... sowas gibt es doch überall oder?....
man... wie die sich alle einscheißen können ^^.... voll mysteriös ^^... naja jedem das seine... solln se doch denken was se wollen... ich auf jeden fall glaub da nciht wirklich dran.... ok kann ja sein das manches wirklich passiert is oder so... aber bitte.... die haben alle fantasien... das haben die bestimmt von anderen aufegschanppt und das bissle umgedichtet...sodass das dann gruselig und voll krank rüber kommt... an sich is das dorf ganz ok.. ne fruendin meinte da wohnt ne alte lehrerin von ihr und die is voll normal.... also dann

Haunse












Und zum schluss:


WE WILL ROCK U




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung